Sparen leicht gemacht (2): Was weg ist, ist weg

Print Friendly

Der innere Schweinehund. Er ist es, der einem fetten Sparschwein im Wege steht. Eine Einnahmen- und Ausgabenrechnung macht Arbeit. Eine Hose einmal nicht zu kaufen, erfordert Konsequenz. Daheim kochen statt ins Restaurant zu gehen, bedeutet Verzicht. Jedoch gibt es einen ganz einfachen Trick, seine Kosten zu senken und das Wohlbefinden zu steigern.

Meine Devise lautet: Aus den Augen, aus dem Sinn! Daher habe ich eines Tages angefangen, sofort nach Eingang meines Gehalts einen festen Betrag auf ein Sparbuch zu packen. Dieses Geld war weg von meinem Konto – und automatisch habe ich nicht mehr damit geplant. Mein Konsumverhalten hat sich augenblicklich umgestellt. Während das Geld früher kaum zum Leben gereicht hatte, kam ich nun blendend mit 100 Euro weniger aus. Wenn ich merkte, dass das Geld knapp wurde, kaufte ich in diesem Monat eben kein Buch. Oder ich nahm mir mein Mittagessen von daheim mit, statt in der Pause etwas Frisches zu kaufen. Oder ich verzichtete im Kino auf Popcorn.

Der Trick ist, sich selbst zu überlisten. Viele Menschen leben nach dem Grundsatz: Was ich nicht habe, kann ich nicht ausgeben! Dies ist wohl auch ein Grund dafür, dass Steuerzahler nicht verstehen können, warum das Gleiche nicht für Vater Staat und seinen Schuldenberg zu gelten scheint. Aber gut, das führt an dieser Stelle zu weit… 😉

Dieser Tipp hört sich vielleicht lapidar an, aber der Erfolg ist bewiesen. Nicht nur bei mir hat das funktioniert. Auch andere haben diesen Trick angewandt und sind mittlerweile zu richtigen Sparfüchsen geworden. Das Beste daran ist: Wer einmal einen kleinen Erfolg hatte, will mehr. Denn es ist ein gutes Gefühl, wenn man die Zahl auf seinem Sparbuch wachsen sieht. Und das hat nichts mit gierigem Geiz zu tun! Man fühlt sich gut, weil man mit jedem Euro ein Stück Freiheit und Unabhängigkeit gewinnt.

Im nächsten Teil der Serie gibt es ein paar Hinweise, wie man selbst mit kleinen Beträgen viel sparen kann.

Alle Teile der Serie im Überblick

Sparen leicht gemacht (1): Wissen, was man hat
Sparen leicht gemacht (2): Was weg ist, ist weg
Sparen leicht gemacht (3): Kleinvieh macht auch Mist
Sparen leicht gemacht (4): Planung des Unplanbaren
Sparen leicht gemacht (5): Sondereinnahmen = Sonderstatus


Comments are closed.