Leckerleicht für das Sommerpicknick: Florida-Sandwiches

Print Friendly

Gestern gab es mal wieder einen unserer Lieblingssnacks: Florida-Sandwiches. Dies ist kein offizieller Name. Bei uns heißen diese Sandwiches nur so, weil wir sie auf unserer Fahrt nach Florida gegessen haben. Typisch amerikanisch braucht man für diese belegten Brote eine ganz besondere Zutat: Kartoffel-Chips.

Da muss niemand „Igitt“ oder „Bäh“ schreien. Diese Brote sind superlecker. Selbstverständlich kommt es auf die richtigen Chips an. Tortilla-Chips oder Paprika-Chips schmecken nicht. Aber extra dünne, geriffelte, leicht gesalzene Chips geben dem Sandwich einen ganz besonderen Pfiff.

Für ein Sandwich nehme man:

2   Scheiben Sandwich-Brot
2   Scheiben Putenbrust, gekochten Schinken oder Schinkenwurst (je nach Geschmack)
1   Scheibe milden Käse
1   großes Salatblatt (aus aktuellem EHEC-Anlass tun es auch ein paar Gewürzgurken)
1   großzügigen Klecks Mayonnaise
1   Handvoll Chips (am besten Ruffles der Marke Frito Lay – oder ein deutsches Pendant)

Dann wird geschichtet:

Eine Scheibe Sandwich-Brot wird mit Mayo bestrichen und mit Wurst, Käse und Salat belegt. Dann verteilt man eine angenehme Menge Chips darauf und legt die zweite Scheibe Sandwich-Brot darüber. Fest andrücken, sonst fällt beim Essen alles raus.

Tipp für’s Picknick:

Chips in einer separaten Tüte mitnehmen und erst kurz vor dem Essen auf das Sandwich legen – sonst weichen sie auf.

Bon Appetit!

Comments are closed.